Kariesalarm? Hochwertiger Zahnersatz mit CEREC und CAD/CAM-Technologie

Wird Karies, die Zerstörung der Zahnsubstanz, nicht im Rahmen der Vorsorge rechtzeitig entdeckt und behandelt, entstehen Beschädigungen am Zahn. Dadurch können Krankheitserreger in den Zahnschmelz eindringen. Diese greifen dann das darunterliegende Zahnbein an und verursachen Entzündungsreaktionen, die zu Schädigungen des Zahninnengewebes führen und eine Wurzelkanalbehandlung unumgänglich machen. So weit sollten wir es nicht kommen lassen! Spätestens, wenn Sie die spürbaren Anzeichen eines kariösen Zahns bemerken, also Zahnschmerzen haben oder empfindlich auf Heißes, Kaltes oder Süßes reagieren, sollten Sie nicht zögern, uns aufzusuchen.

Passgenaue Füllungen

Bei einer Karies-Behandlung entfernen wir zunächst die kariöse Zahnsubstanz, dann verschließen wir den Zahn mit einer entsprechenden Füllung. In den meisten Fällen bieten sich vollkeramische Inlays an, da sie für eine langanhaltende hochwertige Versorgung stehen. Zudem sind sie nahezu unsichtbar, weil sie sich kaum von der natürlichen Zahnfarbe unterscheiden. CEREC nennt sich die Methode, mittels derer wir Keramikinlays in nur einer Sitzung herstellen und einsetzen. Das hat den Vorteil, dass Sie sofort eine hochpräzise Versorgung ohne Provisorium erhalten. Sicher haben Sie auch schon vom CAD/CAM-Verfahren gehört. Was steckt dahinter? Diese computergestützten Verfahren sind die Voraussetzung für die CEREC-Methode. Während mit CAD (computer-aided design) über eine Kamera, die an einen Computer angeschlossen ist, ein höchst präziser Abdruck gescannt und errechnet wird, wird im nächsten Schritt – CAM (computer aided manufacturing) – die Füllung oder der Zahnersatz an einer Fräsmaschine ebenfalls mit Unterstützung des Computers hergestellt.