Zahn-Füllungen (Füllungstherapie)

Mit den immer besser werdenden diagnostischen Möglichkeiten und den von uns, Ihren Krankenkassen und den zahnärztlichen Verbänden empfohlenen halbjährlichen Kontrolluntersuchungen wird es immer häufiger möglich eine sich entwickelnde Karies auch ohne Präparation und Füllungstherapie zu behandeln und sogar wieder zu remineralisieren d.h. auszuheilen. Kleinere Defekte behandeln wir mit dem ICON-Verfahren und vermeiden mit dieser Möglichkeit die Beschädigung des Zahnes. Sollte eine Remineralisierung nicht möglich sein, besprechen wir das weitere Vorgehen der Füllungstherapie mit Ihnen. Die von uns vorgeschlagenen Behandlungsoptionen orientieren sich am Ausmaß des von der Karies verursachten Schadens ab.

Zahnfüllungen: wann und wie?

Mit Hilfe einer Füllung sind wir in der Lage eine verloren gegangene oder zerstörte Zahnstruktur wiederherzustellen und damit die normale Funktion und Form eines Zahns wieder herzustellen. Wir entfernen das von Karies geschädigte Zahnmaterial und bereiten den Rest des Zahnes so auf, dass der in die Präparation einzubringende Füllungswerkstoff mit dem Restzahn ideal verbunden wird. Durch das Schließen der Räume, in die Bakterien eindringen könnten, kann eine Füllung auch gegen einen weiteren Kariesbefall vorbeugen.

Kunststoff-, Keramik- oder Gold-Füllungen?

Für definitive Füllungen stellen uns die Materialien Gold, Keramik, Kunststoff und Amalgam.

Die verschiedenen Füllungswerkstoffe sind nicht für alle Situationen gleich geeignet. Welche Füllung für Sie die richtige ist, wird durch den Umfang der Restauration, eventuell vorhandene Unverträglichkeiten gegen bestimmte Materialien, welcher Zahn restauriert werden muss, und nicht zuletzt die Kosten bestimmt. Die Art der Füllung legen wir gemeinsam mit Ihnen fest.

  • Goldfüllungen (Inlays)

    Goldfüllungen (Inlays) werden in unserem praxiseigenen zahntechnischen Labor hergestellt und bei einem zweiten Termin einzementiert. Goldinlays werden vom Zahnfleisch gut vertragen und können mehr als 20 Jahre halten. Leider ist es nicht zahnfarben, in vielen Fällen ist es auch die teuerste Wahl und es sind mehrere Besuche beim Zahnarzt erforderlich.

  • Keramikfüllungen (Inlays)

    Keramikfüllungen (Inlays) stellen die beste Möglichkeit dar den vorhandenen Defekt Substanz schonend und extrem hochwertig zu sanieren. Ihre Farbe kann an die natürliche Zahnfarbe angeglichen werden und sie verfärben sich nicht. Keramikrestaurationen sind aus ästhetischer Sicht am ansprechendsten und besitzen in der Regel eine gute Haltbarkeit. Die Kosten entsprechen in etwa den Kosten für eine Goldfüllung.

    Die Keramikinlays werden in unserer Praxis seit 1992 mit dem Cerec-Verfahren hergestellt. Es ist nur eine Sitzung erforderlich, Provisorien und eine weitere Anästhesie entfallen.

  • Kompositfüllungen (Kunststoff)

    Kompositfüllungen (Kunststoff) sind vergleichsweise günstig, können in der natürlichen Zahnfarbe hergestellt werden und werden deshalb bei Füllungen eingesetzt, in denen ein natürliches Aussehen erwünscht ist. Die Bestandteile werden gemischt und das Gemisch direkt in die aufbereitete Kavität (das Loch) eingebracht, wo es aushärtet. Kunststofffüllungen sind eher ungeeignet für große Füllungen sowie für Füllungen auf den Kauflächen der Backenzähne, da sie splittern und im Laufe der Zeit verschleißen können. Diese Materialien werden eher von Kaffee, Tee oder Tabak verfärbt werden und halten nicht so lange wie andere Füllungsmaterialien.

  • Amalgamfüllungen

    Amalgamfüllungen sind widerstandsfähig, einfach zu verarbeiten und kostengünstig. Auf Grund der dunklen Farbe sind sie ästhetisch unbefriedigend und werden nur im Seitenzahnbereich (Backenzähnen) eingesetzt. Außerdem werden immer auf Grund des Quecksilbergehaltes gesundheitliche Bedenken und Umweltfaktoren diskutiert, die diesen Werkstoff in Frage stellen und ihn voraussichtlich bald aus den Zahnarztpraxen in Europa verbannen.

    Das Einbringen von Amalgamfüllungen bei Jugendlichen bis zum 16. Lebensjahr, Schwangeren und Stillenden durch die EU verboten.

Wenn der Substanzverlust durch Karies oder das Abbrechen eines Zahnes zu groß ist, ist eventuell eine Restauration mit einer Teilkrone oder Krone zu empfehlen. Auf Grund der in unserer Praxis vorhandenen digitalen Verfahren realisieren wir auch diese Lösungen abdruckfrei.